Du bist, was du isst!

Abnehmen ist grundsätzlich ziemlich einfach, du brauchst keine komplizierten Diäten oder teuren Präparate. Das einzige was du tun musst, ist weniger Kalorien zu dir zu nehmen als dein Körper braucht. – Verena Röhrl

In dem heutigen Artikel haben wir einen Gast zu Besuch. Es geht um Verena Röhrl von denstoffwechselanregen.de, welche uns aus eigenen Erfahrungen zum Thema Abnehmen erzählt. Sie war selber einmal nicht ganz zufrieden mit dem eigenen Gewicht – und hat mittlerweile ihre Traumfigur erreicht und tut auch weiterhin alles, um diese zu halten. Lest selbst:

Dein Körper ist noch auf Steinzeit eingerichtet und wenn du zu viel isst, wird dein Körper diese Kalorien als Fett für schlechte Zeiten anlegen. Diese Fettdepots werden wiederum abgebaut, wenn du deinem Körper weniger gibst als er braucht.

Die Ernährung nimmt also eine Schlüsselrolle beim erfolgreichen Abnehmen ein. Daher habe ich in diesem Dokument alles wissenswerte für dich in kompakter Form zusammengetragen.

Diätpläne sind sinnlos!

Oft höre ich von Menschen die abnehmen möchten, dass sie sich einen Ernährungsplan haben machen lassen. Diesen halten sie strikt ein und nehmen ab. Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis sie das Handtuch werfen!

Es kommen Partys und es kommt die Langweile, man will etwas anderes essen. Was also sollen die Pläne bringen? Du musst selbst Bescheid über deine Ernährung wissen.
Also, lass es uns angehen!

Kalorien

Kalorien sind der Brennstoff für deinen Körper, so wie Benzin ein Auto antreibt. Sagen wir, dein Körper braucht 2000kcal pro Tag um sein Gewicht zu halten. Wenn du mehr als 2000kcal zu dir nimmst, wird dein Körper den Überschuss in Fett anlegen. Wenn du weniger als 2000kcal zu dir nimmst, wird dein Körpergewicht geringer.

Es wird nicht nur Fett abgebaut, sondern Muskeln und Fett zu ungefähr gleichen Teilen. Durch diesen Muskelschwund braucht dein Körper nicht mehr 2000kcal, sondern vielleicht 1950kcal um sein Gewicht zu halten. Wenn du nach deiner Diät, wieder 2000kcal (wie früher) zu dir nimmst, wirst du zunehmen.

Willkommen beim JoJo-Effekt!

Daher ist Gewichtstraining sehr wichtig bei einer Diät, denn wenn du deine Muskeln forderst, schützt du sie damit vor dem Muskelschwund.

Wie viele Mahlzeiten pro Tag?

Wenn du deine kompletten 2000kcal zu einer Mahlzeit zu dir nimmst, kann dein Körper das wahrscheinlich nicht komplett verwerten und er wird es anlegen, obwohl du deine Grenze von 2000kcal nicht überschritten hast. Daher rate ich dir deine Kalorien in 5-6 Mahlzeiten aufzusplitten.

Kohlenhydrate

Wenn eine Mahlzeit viele Kohlenhydrate enthält wird dein Körper diese zuerst verwerten. Falls die Nahrung auch noch Fett enthält wird dieses erst nach den Kohlenhydraten verwertet oder direkt in den Fettdepots eingelagert. Kohlenhydrate „schützen“ also das Nahrungsfett.
Wenn deine Nahrung hingegen zum großen Teil aus Eiweiß und Fett besteht, wird das Nahrungsfett direkt verwertet und nicht angelegt (außer bei einem Kalorienüberschuss natürlich). Prüfe als deine Ernährung auf großen Fettgehalt und drossle ggf. deine Kohlenhydrate.

Vollkorn

Kohlenhydrate führen dazu, dass dein Blutzuckerspiegel steigt. Dadurch werden die Kohlenhydrate zuerst verbraucht und Fette eher eingelagert. Zusätzlich bekommst du vermehrt Hunger, wenn dein Blutzuckerspiegel wieder fällt.
Folglich ist ein konstanter Blutzuckerspiegel am besten. Wenn du Kohlenhydrate zu dir nimmst, lässt Vollkorn deinen Blutzuckerspiegel am langsamsten steigen (und später wieder fallen), da Vollkorn viel länger zur Aufspaltung benötigt als

Weißmehl

Was lernen wir daraus? Nimm lieber die Vollkornnudeln, den Vollkornreis und greife vorwiegend zum Vollkornbrot.

Zickzack!

Durch das einsparen von Kalorien wird dein Körper die Fett- und Muskeldepots versuchen anzugreifen. Zusätzlich wird aber auch versucht, weniger zu verbrauchen. Der Körper regelt z.B. die Temperatur herunter, dein Stoffwechsel verringert sich also. Hier kann man mit Zickzack entgegen wirken. Das bedeutet, dass du 4-6 Wochen deine Kalorien reduzierst und anschließend 2-3 Wochen wieder deinen normalen
Bedarf zu dir nimmst.

Hunger

Was ist Hunger? Hunger ist ein Anzeiger, dass dein Magen leer ist. Wenn du abnimmst wird es vorkommen, dass du Hunger verspürst, da dein Magen nicht zu jeder Zeit gefüllt ist. Praktischerweise verkleinert sich der Magen dadurch und du wirst schneller satt sein. Was kannst du gegen den Hunger tun? Du kannst den Magen mit kalorienfreien und kalorienarmen Nahrungmitteln füllen. Sehr praktisch ist z.B. Wasser. Wasser enthält keine Kalorien, daher kann ich dir empfehlen viel zu trinken und besonders auch zu den Mahlzeiten. Bitte trinke Wasser und ungesüßten Tee. Säfte und Softdrinks haben oft sehr viele Kalorien! Zusätzlich solltest du viel Gemüse, Salat und Obst auf deinen Speiseplan nehmen. Hier bekommst du auch wieder einen vollen Magen mit wenig Kalorien. Achte darauf, dass du auf fette Salatsaucen und Gemüse in Öl anbraten etc. verzichtest.

In 5 Wochen zur Bikini-Figur!?!

Kennst du diese Artikel? Ich denke, dass will jeder von uns. Aber leider wird es nicht klappen. Wenn du dranbleibst und auf deine Ernährung achtest, wirst du ein Superergebnis erreichen. Aber es wird keine 5 Wochen dauern. Ein kurzes Rechenbeispiel um zu verstehen warum: 1kg Fett haben ca. 7000kcal. Wenn du pro Tag 500kcal einsparst, dauert es mindestens (es wird auch die Muskelmasse abgebaut) 14 Tage bis du 1kg Fett losgeworden bist.

Zusammenfassung:

  • Iss weniger als du brauchst
  • Trainiere deine Muskeln um einem Muskelschwund vorzubeugen
  • Iss häufig: 5-6 Mahlzeiten pro Tag
  • Nimm weniger Kohlenhydrate zu dir
  • Verzichte auf Fett in Verbindung mit    Kohlenhydraten
  • Bevorzuge Vollkorn anstatt Weißmehl
  • Spare vorwiegend morgens und/oder abends    Kohlenhydrate ein
  • Reduziere 4-6 Wochen deine Kalorien und iss dann wieder 2-3 Wochen deinen normalen Bedarf
  • Trinke 2-3l kalorienfreie Getränke wie z.B. Tee oder Wasser

Wie geht es jetzt weiter?

  • Berechne wie viele Kalorien du pro Tag zu dir nehmen willst und teile diesen Wert durch 5 oder    6 Mahlzeiten
  • Plane ungefähr was du wann essen wirst und führe auch ein Ernährungstagebuch um dich zu kontrollieren und ein Gefühl für deine Nahrung zu
    bekommen
  • Überlege, wie du in deiner Nahrung mehr Vollkorn einbauen kannst und wo du
    Kohlenhydrate einsparen willst
  • Stelle dir täglich am Morgen deine Getränke bereit, die du bis zum Abend
    getrunken haben möchtest

Weitere Tipps und Tricks, sowie mehr über Verena, findet ihr auf ihrer Website http://www.richtigabnehmen-blog.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.